Dominic Oley

Portrait von Dominic Oley, copyright Jan Frankl

Dominic Oley | © Jan Frankl

geboren in Meerbusch

Dominic Oley, geboren 1980 in Meerbusch (Nordrhein-Westfalen), studierte Schauspiel am Max Reinhardt Seminar in Wien und spielte anschließend am Schauspiel Essen und am Staatstheater Hannover. Er ist derzeit Ensemblemitglied am Theater an der Josefstadt und spielt Film- und Fernsehrollen. 2013 erhielt er eine Nestroy-Nominierung als beste Nebenrolle.

Seit 2009 lebt und arbeitet er als freier Autor, Regisseur, Schauspieler und Musiker in Wien. Oley ist als Autor vor allem für seine Klassikerbearbeitungen und Parodien bekannt (z. B. Titanic, King Liar, Kissing Mr. Christo, Frankenstein, Exorzist). Seine Stücke inszeniert er bislang selbst, u. a. am Schauspiel Essen, TAG Wien, Schauspielhaus Wien, Landestheater Niederösterreich, Wiener Wortstätten, Bronski & Grünberg Theater. Er ist Vontobel-Preisträger für „Liebe mich irgendwie …“ (Regie René Pollesch). 2010 wurde er zum Festival „New Plays from Europe“ in Wiesbaden eingeladen und absolvierte eine Masterclass bei Martin Heckmanns und Marc Ravenhill. 2011 erhielt er das Dramatikerstipendium der Literar mechana.