Theodora Bauer

Foto von Theodora Bauer, copyright Paul Feuersänger

Die Schriftstellerin Theodora Bauer, geboren 1990 in Wien, wuchs im Burgenland auf und studiert in Wien Publizistik und Philosophie. Sie fing schon als Jugendliche an zu schreiben und hat seitdem nicht mehr aufgehört.

Ihre Romane Das Fell der Tante Meri und Chikago (Picus Verlag, 2014 und 2017, Stoffrechte bei Schultz & Schirm) stießen auf breites mediales Interesse, für Chikago erhielt Theodora Bauer zudem den Theodor-Kery-Preis 2018. Mit dem Manuskript von Chikago nahm sie am 20. Klagenfurter Literaturkurs im Rahmen des Ingeborg-Bachmann-Preises teil. 2016 erschienen auch ihr Essay Così fanno i filosofi (Limbus Verlag) zur Philosophie in Mozarts Opern sowie die Erzählung Die Törichten (Edition Taschenspiel, Stoffrechte bei Schultz & Schirm). Wenn sie nicht gerade auf Lesereisen in Österreich, Deutschland oder anderswo (u. a. Serbien, Brüssel, Istanbul, USA) unterwegs ist oder Literatur-Workshops leitet (u. a. im Literaturhaus Mattersburg), schreibt sie an neuen Projekten. Publikationen in Anthologien sowie im Radio. Ab September 2018 moderiert Theodora Bauer (abwechselnd mit Alfred Komarek) das Büchermagazin literaTOUR (ServusTV).

papier.waren.pospischil, ihr erstes Theaterstück, wurde im Rahmen des Festivals Neues Wiener Volkstheater 2017 sowie im August 2018 beim Festival Hin & Weg in einer szenischen Lesung präsentiert und gewann im September 2017 den Wettbewerb „Die Freiheit des Lachens“ am Salzburger Landestheater. Im Februar 2018 war die französische Übersetzung papeterie.pospischil beim Festival des Österreichischen Theaters in Paris in einer szenischen Lesung zu sehen.

Theodora Bauers zweites Theaterstück Am Vorabend hatte 2018 beim Thalhof Festival in Reichenau an der Rax Premiere.

2018 erhielt Theodora Bauer das österreichische DramatikerInnenstipendium.

Alexis Michalik

Foto von Alexis Michalik, copyright Lisa Lesourd

Der Schauspieler, Regisseur und Autor Alexis Michalik ist im französischen Theater ebenso etabliert wie auf der großen Leinwand oder im Fernsehen. Zusammen mit der Theatergruppe Los Figaros inszeniert und realisiert er Stücke, u.a. freie Adaptionen zu ausgewählten Werken Shakespeares.

Le Porteur d’histoire ist sein erstes Theaterstück, Le cercle des illusionnistes (Der Kreis der Illusionisten) sein zweites.  2014 erhielt er hierfür den Molière-Theaterpreis, den Prix Beaumarchais du Figaro und den Preis für junges Theater der Académie Française. Alexis ist auch Drehbuchautor für Kino und Fernsehen und geht gerade seine erste Filmregiearbeit an. Er lebt und arbeitet in Paris.

Gregor Barcal

Foto von Gregor Barcal, copyright Jan Frankl

Gregor Barcal wurde 1971 in Wien geboren. Er arbeitet heute als Autor für Comedy, Fernsehen, Radio, Bühne, Events – und „irgendwas mit Medien“.

Als einer der meistbeschäftigten TV-Autoren Österreichs verfasste Gregor Barcal die Drehbücher für ORF-Shows wie Dancing Stars, Die große Chance und den 60. Eurovision Song Contest. Er schreibt Radio-Comedy für Österreichs größte Morgenshow, den Ö3-Wecker. Gregor Barcal ist außerdem Ko-Autor von Kabarettisten und Comedians wie u. a. Gernot Kulis, Alex Kristan und Gerald Fleischhacker.

Mit Nina Hartmann gemeinsam schrieb er das Theaterstück Match Me if You Can, eine Verwechslungskomödie für zwei Personen.

Match me if you can ist auch in unserer Theater-Edition erschienen.

Nina Hartmann

Foto von Nina Hartmann, copyright David Payr

Die 1981 in Rum in Tirol geborene Autorin Nina Hartmann begann ihre Karriere als Kabarettistin und Schauspielerin.

Ihr erstes Kabarettprogramm, Gib dem Model Zucker, feierte 2010 im Wiener Kabarett Simpl Premiere, 2013 entstand ihr zweites Programm Brasil. Mit beiden tourt sie noch immer durch Österreich und Deutschland.

Vor der Kamera stand sie unter anderem für Tatort, Ex – eine romantische Komödie, Falco – Verdammt wir leben noch! und Die Akte Golgatha.

Match me if you can ist ihr erstes Theaterstück, das sie mit ihrem Ko-Autor Gregor Barcal geschrieben hat. Sie stand in der Uraufführung der Dating-App-Komödie im Metropol Wien am 14. April 2015 auch selbst auf der Bühne.

Match me if you can ist auch in unserer Theater-Edition erschienen.

Christian O’Reilly

Foto von Christian O’Reilly

Christian O’Reilly schreibt für Theater,  Film, Fernsehen und Rundfunk. Seine Stücke werden in Irland und international aufgeführt, unter anderem von Gruppen wie Druid oder Rough Magic.

Für sein Stück The good father erhielt er 2002 das Stewart Parker Trust New Playwright-Stipendium und seine Beziehungskomödie Sex ist nur Nebensache (Originaltitel: Is this about Sex) wurde 2008 bei den Irish Writers’ Guild Awards als bester Theatertext prämiert. O’Reilly lebt in Galway, Irland.

Klaus Eckel

Foto von Klaus Eckel, Autor von "Après Ski"

Der Österreicher Klaus Eckel kam 1974 im 19. Wiener Gemeindebezirk Döbling auf die Welt. Zunächst als Logistiker tätig, befriedigte ihn dieser Beruf nicht. Also begann er 2001, kabarettistische Texte zu verfassen, die er zunächst vor Freunden spielte. Prompt gewann er seinen ersten Kabarett Preis, und schon bald hängte er seinen Logistiker-Beruf an den Nagel. Nun ist er vor allem als Kabarettist bekannt. Er schreibt und spielt vielfach aus­gezeichnete Programme wie Not sucht Ausgang (2008), Alles bestens, aber … (2010) und Weltwundern (2013). Im Februar 2016 lief sein neues Programm Zuerst die gute Nachricht an.

Klaus Eckel ist jedoch nicht nur mit Solo-Programmen unterwegs. Er trat unter anderem im Quatsch Comedy Club auf und spielt auch manchmal mit Kollegen wie Thomas Stipsits, Pepi Hopf und Günther Lainer. Zudem wirkte er in der achtteiligen ORF-Comedyserie Burgenland ist überall mit und schreibt Kolumnen für das vormagazin des Verkehrsbundes Ost-Region. 2013 sowie 2015 waren jeweils sechs Folgen des Comedy-Talks Eckel mit Kanten auf ORF eins zu sehen.

Après Ski – Ruhe da oben! ist Eckels erste Komödie. Das Einpersonenstück erlebte im Stadtsaal unter der Regie von Bernhard Murg seine Uraufführung. Thomas Mraz stellt den vergessenen Skifahrer dar.

Après Ski – Ruhe da oben! ist auch in unserer Theater-Edition erschienen.

Willi Shakespeare

The Chandos Portrait of William Shakespeare, vermutlich von John Taylor

William Shakespeares Komödien und Tragödien gehören zu den bedeutendsten und am meisten aufgeführten und verfilmten Bühnenstücken der Weltliteratur. Sein überliefertes Gesamtwerk umfasst 38 Dramen, epische Versdichtungen sowie eine Sammlung von 154 Sonetten.

Seine Dramen Richard III. und Romeo und Julia wurden von Michael Niavarani frei bearbeitet.

Gary Owen

Foto von Gary Owen, copyright Kristen McTernan

Gary Owen wurde 1972 in Narbeth, West Wales, geboren. Er studierte Philosophie und Film am Sydney Sussex College in Cambridge und am European Film College in Dänemark und arbeitet als Fernseh- und Theaterautor.

Seine mehrfach ausgezeichneten Stücke werden in ganz Großbritannien, Canada, Australien und im deutschsprachigen Raum gespielt (u. a. Crazy Gary’s Mobile Disco im TiF, Dresden). Er erhielt den George Devine Award und den Meyer Withworth Award 2002 für The Shadow of a Boy und im selben Jahr der Pearson Best Play Award und Scotsman Fringe First Award für The Drowned World. Mrs Reynolds and the Ruffian wurde 2010 für den TMA Best New Play Award nominiert und Iphigenia in Splott gewann 2016 den James Tait Black Prize for Drama.

Die „romantische“ Komödie Perfect Match wurde im September 2013 im Watford Palace Theatre, GB uraufgeführt. Gary Owen ließ sich dabei von Noël Coward inspirieren. Die Komödie war Owens Beitrag zur Saison mit dem Titel Ideal World, die sich mit den Auswirkungen der digitalen Revolution beschäftigte.

 

copyright by Kirsten McTernan
copyright by Kirsten McTernan

 

Roman Frankl

Foto von Roman Frankl, copyright Jan Frankl

Roman Frankl wurde im tiefsten Winter des Jahres 1954 im Süden Polens geboren. Er ist Schauspieler, Regisseur, Autor und Komponist.

In Polen spielte er am Dramatischen Theater in Warschau, trat im Kabarett auf, drehte mehrere Spielfilme, hatte eine eigene TV-Show und nahm als Sänger und Komponist eine Platte auf, die dann vergoldet wurde.

Seit 1984 lebt Roman Frankl in Österreich. Er spielt regelmäßig für das Theater, den Film und das Fernsehen. Der Autor schrieb auf Polnisch sehr erfolgreich den biographischen Roman Maria Koterbska – Karuzela mojego życia, auf Deutsch Papa m.b.H. (Ko-Autor) und dutzende Sketche für diverse Kabarettisten. Zusammen mit Michael Niavarani schrieb er die Komödie Reset – Alles auf Anfang.

Reset – Alles auf Anfang ist auch in unserer Theater-Edition erschienen.

Michael Niavarani

Foto von Michael Niavarani, copyright by Jan Frankl

Geboren 1968 in Wien begann Michael Niavarani 1986 seine Karriere als Schauspieler im Graumann Theater und wechselte 1989 ins Kabarett Simpl, dessen künstlerische Leitung er 1993 übernahm. Michael Niavarani ist in zahlreichen österreichischen Fernsehserien, in Kinofilmen und natürlich auch in seinen Kabarett-Programmen zu sehen. Er wurde 2006 als beliebtester Serienstar, 2007 und 2008 als beliebtester Kabarettist mit dem österreichischen TV-Publikumspreis Romy ausgezeichnet. Seine Bücher Vater Morgana (Roman, 2009) und Der frühe Wurm hat einen Vogel (vermischte Schriften, 2011) führten wochenlang die österreichischen Bestsellerlisten an.

Nach einem Roman, vielen Kurzgeschichten, einer Handvoll Kabarettprogrammen und unzähligen Sketches für den Simpel schreibt Michael Niavarani nun auch Theaterstücke, u. a. die Komödie Reset – Alles auf Anfang und Die unglaubliche Tragödie von Richard III. Sein letztes Stück, Die höchst beklagenswerte und gänzlich unbekannte Ehetragödie von Romeo & Julia – Ohne Tod kein Happy End, feierte seine Uraufführung am 26. März 2016 im Globe Wien.

Michael Niavaranis Komödien sind auch in unserer Theater-Edition erschienen.