Arman T. Riahi

Portrait von Arman T. Riahi

Arman T. Riahi (Regie + Drehbuch Co-Autor) wurde 1981 im Iran geboren und ist in Wien aufgewachsen, wo er bereits als Schüler seine ersten Kurzfilme drehte. Seit 2005 arbeitet Riahi als freier Regisseur und Autor für verschiedene Wiener Filmproduktionen. „Schwarzkopf“, Riahis erster Kinodokumentarfilm, lief 2011 in den österreichischen Kinos, gewann den Publikumspreis der Diagonale 2011 sowie den Special Jury Mention Award beim Beirut International Film Festival und war Eröffnungsfilm des Dokumentarfilmwettbewerbes des 17. Sarajevo Film Festival. Riahis erster gemeinsamer Kinodokumentarfilm mit seinem Bruder Arash, das Cross-Media-Projekt „Everyday Rebellion“, dem bereits weitere Projekte gefolgt sind, nahm an über 60 internationalen Festivals und Veranstaltungen teil und gewann bisher 9 Preise.

Die Komödie „Die Migrantigen“, der erste Spielfilm von Arman T. Riahi, kam 2017 in die österreichischen, deutschen und Schweizer Kinos (siehe www.diemigrantigen.de). „Die Migrantigen“ gewann den Publikumspreis des Filmfestival Max Ophüls Preis 2017, sowie den Audience Award des Nashville Film Festival, den Preis für das Beste Kostümbild der Diagonale 2017, den Creative Energy Awarddes 28. Internationalen Filmfestival Emden-Norderney sowie 2018 die Romy in der Kategorie „Bestes Buch Kinofilm“.

Gemeinsam mit den Drehbuch-Co-Autoren und Hauptdarstellern Aleksandar Petrović und Faris Rahoma verfasste Arman T. Riahi 2019 die Bühnenfassung für die Kammerspiele des Theater in der Josefstadt.

Riahis nächster Spielfilm „Fuchs im Bau“ nach seinem eigenen Drehbuch ist 2019 abgedreht worden und befindet sich in der Postproduktion. Der Film handelt von einem Lehrer, der von seiner neuen Arbeitssituation in einer Gefängnisschule herausgefordert wird.

„Die Migrantigen“: UA in den Kammerspielen

Die Migrantigen_Plakat

Die Migrantigen eröffnen am 7. September 2019 die Saison 2019/20 der Kammerspiele des Theater in der Josefstadt. 🤩

Die Bühnenfassung wird von Arman T. Riahi, Aleksandar Petrović und Faris Rahoma erarbeitet – den Autoren des Kino-Drehbuchs. Regie führt Sarantos Georgios Zervoulakos.

Mit: Luka Vlatković, Jakob Elsenwenger, Doris Schretzmayer, Ljubiša Lupo Grujčić, Gioia Osthoff, Wilhelm Iben, Özaydin Akbaba, Martina Spitzer, Susanna Wiegand, Martin Niedermair, Tamim Fattal

Premiere: 7. 9. 2019 in den Kammerspielen

Karten und weitere Termine hier.

Komödienwerkstatt im Konzerthaus

Flyer Projekt Aristophanes im Konzerthaus Wien

Schultz & Schirm präsentiert:

Szenen aus der Komödienwerkstatt
„Projekt Aristophanes“

Premiere! Die Komödienwerkstatt „Projekt Aristophanes“ stellt sich vor.

Fünf Autorinnen und Autoren hatten eine Woche Zeit, je einen Einakter zu schreiben. Am 2. und 3. März sind diese nun im Neuen Salon des Wiener Konzerthauses zu sehen.

Am Ende jedes Abends wird das Publikum miteinbezogen: Wie gut haben die Einakter gefallen? Was war unklar? Was war toll?

Denn Komödie ist ein Handwerk, das geübt werden muss.

DER EINTRITT IST FREI, EINE ANMELDUNG ABER VERPFLICHTEND.

Karten: E-Mail an aristophanes@schultzundschirm.com mit Vor- und Nachnamen sowie Datum

Wo:
Konzerthaus Neuer Salon
Lothringerstraße 20
1030 Wien

Wann:
2. März 2019, 19.00 Uhr
3. März 2019, 19.00 Uhr

Einreichschluss für Projekt Aristophanes am 30.11.2018

Logo Schultz & Schirm Bühnenverlag für Komödie

Der Einreichschluss für das Projekt Aristophanes wurde auf 30. November 2018 verschoben! Es ist also noch etwas Zeit, die fünfseitige Schreibprobe und ein Dokument mit Lebenslauf und Kontaktdaten an aristophanes[at]schultzundschirm.com schicken.

Alle Infos zur Ausschreibung gibt es hier.

Hinweis: Am 15. Dezember 2018 ist der Einreichschluss für den Wettbewerb Freiheit des Lachens, der von Schultz & Schirm in Zusammenarbeit mit dem Salzburger Landestheater veranstaltet wird.

 

 

 

„Chikago“ als Live-Hörspiel in der Wortwiege wien

Die drei SchauspielerInnen von "Chikago" in der Wortwiege Wien, copyright Christian Mair

„Chikago“, Theodora Bauers u. a. für den Alpha Literaturpreis nominierter Roman, ist als „Live-Hörspiel“ der Wortwiege wien in der Alten Bibliothek in Wien zu sehen.

Die Termine: 26. und 27. Oktober sowie 2. und 3. November 2018, jeweils um 19.30 Uhr.

Für alle, die nicht in Wien sein können, hat sich die Thalhof wortwiege eine tolle Alternative einfallen lassen: Per Live-Stream sind alle vier Aufführungen auch vom Sofa aus erlebbar:

Hier geht’s zum Live-Stream.

„Zaun“ von Ursula Mihelic

Porträt von Ursula Mihelič, Autorin von "Zaun"

Wir freuen uns über ein neues Stück und eine neue Autorin in unserem Verlag: Ursula Mihelič erweitert mit ihrem Stück Zaun unser Verlagsprogramm. Keine Komödie im engeren Sinne, überzeugt uns der Text mit einer großen Portion abgründigem Humor.

Das Stück

Ausgehend von einer absurden Prämisse erzählt Zaun von einem Mann, Adi, der mit Mitte 30 noch in Abhängigkeit von seiner Mutter lebt. Eine familiäre Idylle, weit weg von persönlichem Glück, bis Adi eines Tages durch den Thujenzaun im Garten die Stimme einer Frau hört. zum Stück

Frei zur UA | 2D, 1H | Dekoration: 1, eine Thujenhecke

Die Autorin

Ursula Mihelič ist Schauspielerin, Regisseurin und Autorin. Für ihr Stück Das weiße Paket erhielt sie 2007 den Minna-Kautsky-Literaturpreis in Graz. zur Autorin

 

Zaun

ANASTASIA 
Sterben ist keine Aussicht. Es ist feige 

ADI 
Ich hätte zum ersten Mal selbst bestimmt. Ich hätte die Wahl gehabt. Zum ersten Mal 

ANASTASIA 
Man hat immer eine Wahl. Geben Sie mir Ihre Hand, Adi 

ADI 
Wo sind Sie 

ANASTASIA 
Ein Stück weiter rechts

Ein Thujenzaun ist die Hauptfigur des Stücks. Er schafft Platz für Träume und die Hoffnung auf Glück: an einem gemeinsamen Ort zu leben. Ausgehend von einer absurden Prämisse erzählt dieser Text von einem Mann, Adi, der mit Mitte 30 noch in Abhängigkeit von seiner Mutter lebt. Die beiden verbindet das Schreiben der Einkaufsliste für den gemeinsamen Haushalt, in dem er zu viel Klopapier verbraucht und sie darauf besteht, das hartgewordene Brot bis zum letzten Krümel aufzuessen. Eine familiäre Idylle, weit weg von persönlichem Glück, bis Adi eines Tages durch den Thujenzaun im Garten die Stimme einer Frau hört: Anastasia hält sich hinter der grünen Hecke versteckt. Ihre körperliche Abwesenheit zieht ihn an. In den Gesprächen zwischen Adi und Anastasia geht es bald um existenzielle Themen. Und immer steht das dichte Grün zwischen ihnen.

Ein Stück von Ursula Mihelič über die latenten Ängste unserer Gesellschaft: zeitkritisch, grotesk und mit einer großen Portion abgründigem Humor.

Factsheet von Zaun

Ansichtsexemplar für Theater