„Zaun“ von Ursula Mihelic

Porträt von Ursula Mihelič, Autorin von "Zaun"

Wir freuen uns über ein neues Stück und eine neue Autorin in unserem Verlag: Ursula Mihelič erweitert mit ihrem Stück Zaun unser Verlagsprogramm. Keine Komödie im engeren Sinne, überzeugt uns der Text mit einer großen Portion abgründigem Humor.

Das Stück

Ausgehend von einer absurden Prämisse erzählt Zaun von einem Mann, Adi, der mit Mitte 30 noch in Abhängigkeit von seiner Mutter lebt. Eine familiäre Idylle, weit weg von persönlichem Glück, bis Adi eines Tages durch den Thujenzaun im Garten die Stimme einer Frau hört. zum Stück

Frei zur UA | 2D, 1H | Dekoration: 1, eine Thujenhecke

Die Autorin

Ursula Mihelič ist Schauspielerin, Regisseurin und Autorin. Für ihr Stück Das weiße Paket erhielt sie 2007 den Minna-Kautsky-Literaturpreis in Graz. zur Autorin

 

Zaun

ANASTASIA 
Sterben ist keine Aussicht. Es ist feige 

ADI 
Ich hätte zum ersten Mal selbst bestimmt. Ich hätte die Wahl gehabt. Zum ersten Mal 

ANASTASIA 
Man hat immer eine Wahl. Geben Sie mir Ihre Hand, Adi 

ADI 
Wo sind Sie 

ANASTASIA 
Ein Stück weiter rechts

Ein Thujenzaun ist die Hauptfigur des Stücks. Er schafft Platz für Träume und die Hoffnung auf Glück: an einem gemeinsamen Ort zu leben. Ausgehend von einer absurden Prämisse erzählt dieser Text von einem Mann, Adi, der mit Mitte 30 noch in Abhängigkeit von seiner Mutter lebt. Die beiden verbindet das Schreiben der Einkaufsliste für den gemeinsamen Haushalt, in dem er zu viel Klopapier verbraucht und sie darauf besteht, das hartgewordene Brot bis zum letzten Krümel aufzuessen. Eine familiäre Idylle, weit weg von persönlichem Glück, bis Adi eines Tages durch den Thujenzaun im Garten die Stimme einer Frau hört: Anastasia hält sich hinter der grünen Hecke versteckt. Ihre körperliche Abwesenheit zieht ihn an. In den Gesprächen zwischen Adi und Anastasia geht es bald um existenzielle Themen. Und immer steht das dichte Grün zwischen ihnen.

Ein Stück von Ursula Mihelič über die latenten Ängste unserer Gesellschaft: zeitkritisch, grotesk und mit einer großen Portion abgründigem Humor.

Factsheet von Zaun

Ansichtsexemplar für Theater

Stipendium 2017: Die Entscheidung

TItelholzschnitt von La Calandria (Ausgabe Siena 1521)

Die Entscheidung ist gefallen: Das Schultz & Schirm Stipendium für Komödien-Übersetzung 2017 geht an Anna Szostak-Weingartner und Thomas Reiser.

Dieses Jahr waren die Einsendungen so gut, dass die Jury nicht anders konnte, als das Stipendium aus Fairness an zwei Personen zu vergeben:

Anna Szostak-Weingartner übersetzt das originelle polnische Kinderstück „Piekło – Niebo“ (Himmel und Hölle) von Maria Wojtyszko mit viel Sprachwitz und sensibler Figurenzeichnung.

Foto von Anna Szostak-Weingartner, Gewinnerin des Schultz & Schirm Stipendium für Komödien-Übersetzung 2017
Anna Szostak-Weingartner | © Anna Szostak-Weingartner

Thomas Reiser wagt sich an einen Text aus dem frühen 16. Jahrhundert: „La Calandria – Commedia elegantissima“ aus der Feder des Kardinals und Erzschelms Bernardo Dovizi da Bibbiena (1470-1520). Und damit an die Herausforderung 500 Jahre alte Wortspiele zu übertragen.

TItelholzschnitt von La Calandria (Ausgabe Siena 1521)
TItelholzschnitt von La Calandria (Ausgabe Siena 1521)

Neben dem Preisgeld erhalten Szostak-Weingartner und Reiser ein Übersetzungs- und Humor-Mentoring. Die fertige deutsche Fassung wird daraufhin mit professionellen Schauspielerinnen und Schauspielern in Anwesenheit aller Beteiligten gelesen. Denn eine Komödie muss von echten Menschen zum Leben erweckt werden.

Festival: Die Freiheit des Lachens

Banner des Festivals "Die Freiheit des Lachens"

Große Freude im Verlag! Drei Stücke aus unserem Programm werden beim Festival Die Freiheit des Lachens des Salzburger Landestheaters vor einer Jury präsentiert. Über das Gewinnerstück wird das Publikum am 20., 22. und 24. September entscheiden. Zu sehen sind „Best of“-Szenen aus Katrin Ammons Scheidungsturm, Theodora Bauers papier.waren.pospischil und Er hat eine Bombe von Peter Hengl und Marc Schlegel. Wir wünschen unseren Autorinnen und Autoren viel Glück und Erfolg!

Termine und Karten gibt es hier.

Niavarani präsentiert Eckhart: „Metrische Taktlosigkeiten“

Foto von Lisa Eckhart

Am 10. Mai 2017 präsentiert Michael Niavarani den sechsten Band unserer Theater-Edition:

Lisa Eckhart
Metrische Taktlosigkeiten
Eine Einführung ins politische Korrektum
ISBN 978-3-9503907-6-6

Mittwoch, 10. Mai 2017, 22.00 Uhr
Rote BarVolkstheater Wien

„Maliziöses Lächeln, böse Reime und geschliffener Vortrag“ (Süddeutsche Zeitung)

„Lisa Eckhart besticht mit […] rabenschwarzem Humor, souveräner Bühnenpräsenz, bösem Witz und nicht zuletzt mit dem größten poetischen Talent, das derzeit die Kabarettszene bereichert.“ (Österreichischer Kabarettpreis)

Das Cover von Lisa Eckharts "Metrische Taktlosigkeiten"
Lisa Eckhart: Metrische Taktlosigkeiten

Hier geht’s zum Buch.

Hier geht’s zu den Presseunterlagen.

Veranstaltung und Karten auf der Webseite des Volkstheater Wien.