Preisträgerin des Schultz & Schirm Stipendiums 2016!

Foto von Elna Lindgens und Helen Zellweger, copyright Schultz & Schirm

Elna Lindgens und Helen Zellweger | © Schultz & Schirm

Die Preisträgerin des Schultz & Schirm Stipendiums für Komödien-Übersetzung 2016 ist die deutsch-finnische Schauspielerin und Übersetzerin Elna Lindgens. Sie hat das finnland-schwedische Stück „Leinölseife – Ein Mittsommerfamilienfest“ (Remont) des Schriftstellers und Theaterregisseurs Joakim Groth ins Deutsche übertragen. Das Stück zeichnet sich durch seinen lakonischen Humor und seine präzise Figurenzeichnung aus.

Ihre Übersetzung wurde am 27. Juni 2017 in einer Werkstattlesung in Wien mit professionellen Schauspielerinnen und Schauspielern erprobt und wird nach Fertigstellung ins Verlagsprogramm von Schultz & Schirm aufgenommen.

Aufgrund des großen Erfolges beschloss der Schultz & Schirm Bühnenverlag, das Stipendium 2017 erneut auszuschreiben.

Die Einreichbedingungen finden hier. Frist: 30. 11. 2017

Ein honorarfreies Foto mit Elna Lindgens und Helen Zellweger | © Schultz & Schirm können Sie hier herunterladen.

Elna Lindgens

Die Schauspielerin und Übersetzerin Elna Lindgens, Jahrgang 1980, wuchs als Tochter eines Deutschen und einer Finnlandschwedin in Berlin auf. Nach ihrer Schauspielausbildung am Mozarteum Salzburg folgten Engagements, u. a. in Tübingen, Augsburg und München. 2015 war Elna Lindgens Teilnehmerin des Hieronymus-Programms der Robert Bosch Stiftung zur Förderung des übersetzerischen Nachwuchses am Europäischen Übersetzer-Kollegium in Straelen. „Leinölseife – Ein Mittsommerfamilienfest“ (Remont) von Joakim Groth ist ihre erste Stückübersetzung.

Foto von Elna Lindgens, Preisträgerin des Schultz & Schirm Stipendiums 2016, copyright Christian Hartmann
Elna Lindgens | © Christian Hartmann

Joakim Groth

Der finnlandschwedische Autor und Regisseur Joakim Groth, geboren 1953 in Stockholm, schrieb zunächst Gedichte, bevor er 1983 mit „Skotten i Helsingfors“ („Schüsse in Helsinki“) als Dramatiker debütierte. Weitere Stücke, darunter „Främlingarna“ („Die Fremden“, 1987), „Intermezzo på Johannis“ („Intermezzo auf Johannis“, 2002), „En ängel flög förbi“ („Ein Engel flog vorbei“, 2004) und zuletzt „Retro“ („Retro“, 2017), folgten. Groth zählt mittlerweile zu den wichtigsten schwedischsprachigen Dramatikern der Gegenwart und wurde 2003 mit dem Bergboms Preis der Schwedischen Literaturgesellschaft in Finnland ausgezeichnet. Die Uraufführung von „Remont“ fand am 18. 2. 2012 im Schwedischen Theater in Helsinki statt.