Stipendium 2017: Die Entscheidung

TItelholzschnitt von La Calandria (Ausgabe Siena 1521)

TItelholzschnitt von La Calandria (Ausgabe Siena 1521)

Die Entscheidung ist gefallen: Das Schultz & Schirm Stipendium für Komödien-Übersetzung 2017 geht an Anna Szostak-Weingartner und Thomas Reiser.

Dieses Jahr waren die Einsendungen so gut, dass die Jury nicht anders konnte, als das Stipendium aus Fairness an zwei Personen zu vergeben:

Anna Szostak-Weingartner übersetzt das originelle polnische Kinderstück „Piekło – Niebo“ (Himmel und Hölle) von Maria Wojtyszko mit viel Sprachwitz und sensibler Figurenzeichnung.

Foto von Anna Szostak-Weingartner, Gewinnerin des Schultz & Schirm Stipendium für Komödien-Übersetzung 2017
Anna Szostak-Weingartner | © Anna Szostak-Weingartner

Thomas Reiser wagt sich an einen Text aus dem frühen 16. Jahrhundert: „La Calandria – Commedia elegantissima“ aus der Feder des Kardinals und Erzschelms Bernardo Dovizi da Bibbiena (1470-1520). Und damit an die Herausforderung 500 Jahre alte Wortspiele zu übertragen.

TItelholzschnitt von La Calandria (Ausgabe Siena 1521)
TItelholzschnitt von La Calandria (Ausgabe Siena 1521)

Neben dem Preisgeld erhalten Szostak-Weingartner und Reiser ein Übersetzungs- und Humor-Mentoring. Die fertige deutsche Fassung wird daraufhin mit professionellen Schauspielerinnen und Schauspielern in Anwesenheit aller Beteiligten gelesen. Denn eine Komödie muss von echten Menschen zum Leben erweckt werden.