Am Vorabend

2 D, 2 H / Dekoration: 1
Uraufführung:
Thalhof wortwiege
9. August 2018

Theaterstück in einem Akt nach Marie von Ebner-Eschenbachs Kurzgeschichte „Das tägliche Leben“
CARNÉ 
Wenn man nur zu zweit ist, ist eine Mauer um den einen dasselbe wie eine Mauer um den anderen.

Auf der Polizeiwache eines kleinen Ortes tritt der junge Kommissar Felix Kainmann seinen ersten Nachtdienst an. Sein Vorgesetzter Brigl verabschiedet sich bald, da der Abend verspricht, ruhig zu werden. Gut so, denn Felix erwartet Besuch seiner neuen Freundin Katharina, die eine Schwäche für Uniformen hat. Die Wachstube soll Kulisse ihres Liebesspiels werden. Das unerwartete Erscheinen einer Dame macht jedoch ihre Pläne zunichte. Sie möchte einen Mord gestehen.

Theodora Bauers Stück ist eine zeitgenössische Deutung der Kurzgeschichte Ebner-Eschenbachs. In ihrer dramatischen Adaption dreht Bauer die Vorzeichen um: Was, wenn eine alte Frau, vom Leben in einer unerfüllten Ehe gezeichnet, nicht sich selbst, sondern ihren Mann umbringt? Am Vorabend ist die Skizze einer Emanzipationsgeschichte. Die Faszination des Einakters liegt in seiner Vereinigung von tragischen, tiefsinnigen und komischen Elementen.

Schultz & Schirm schlägt vor, Am Vorabend und Das tägliche Leben an einem Abend zu zeigen, um die Mechanismen einer Gesellschaft und die Auswirkungen einer unglücklichen Ehe auf ein Frauenleben in unterschiedlichen sozialen und historischen Kontexten zeigen zu können.

Pressezitate

Ihr Einakter Am Vorabend führt vergnüglich als auch klug in eine Polizeistube. […] Bauer dosiert toll zwischen Komik und Hintersinn.“ (Der Standard)

„Gute Situationskomik mit dem ernsten Hintergrund: Die Frau heute wehrt sich. […] Großer Spaß und viele kluge Lebensweisheiten der Gräfin!“ (Silvia Matras)

„Gelungene, literarische Mischung aus Komödie und psychologischem Drama.“ (European Cultural News)

Factsheet von Am Vorabend

Ansichtsexemplar für Theater