Die Schöne und das Biest

The Beauty and the Beast
von Laurence Boswell

Übersetzung von Michael Niavarani und Helen Zellweger

4 D, 4 H / Dekoration: 1
Uraufführung frei
DSE frei

eine märchenhaft-romantische Komödie nach dem französischen Volksmärchen „La Belle et la Bête“

BELLE
Ich habe keine Angst, mein Leben zu leben, wohin auch immer mich das führt.

Die zauberhafte Neu-Erzählung des klassischen Märchens beginnt heute, in einer Großstadt. Belles Vater verliert an den Finanzmärkten sein gesamtes Geld, die Familie verarmt und muss aufs Land ziehen. Als der Vater von einem großen Vorrat an Bargeld hört, das in einem Feld vergraben sei, begibt er sich auf eine Reise, um seinen Reichtum zurückzugewinnen und seine Familie aus der Armut zu retten. Doch statt des Geldes entdeckt er eine magische Welt. Im Palastgarten pflückt er eine Rose, ein Geschenk für Belle: Und plötzlich findet er sich und seine Familie in einer alptraumhaften Situation wieder, aus der ihn nur Belle befreien kann. Sie muss sich dem furchterregenden Biest ausliefern …

Diese zeitlose Erzählung über die wahre Natur von Schönheit und die transformative Kraft der Liebe wird in Laurence Boswells Adaption zum Leben erweckt: voller Spannung und Spaß, Musik, Tanz – und Robotern.

Michael Niavarani schrieb die deutsche Fassung in enger Zusammenarbeit mit dem Autor. So konnte er in einer heutigen Sprache die Poesie des Originals einfangen.

Boswells frühere Fassungen von Die Schöne und das Biest wurden am Young Vic und an der Royal Shakespeare Company aufgeführt.

Das Stück kann mit acht Personen gespielt werden, ist aber auf jede gewünschte Größe erweiterbar.

Pressestimmen zur Version an der Royal Shakespeare Company

“A fast and funny show with enough contemporary jokes to keep the most worn-out of parents switched on … grips throughout.” THE STAGE

“Theatre at it’s magical best. Boswell’s well-crafted, beautiful staging of the famous fable … is admirably unpatronizing.” DAILY MAIL

“Boswell’s beautifully written script … at once beguiling and disconcertingly strange … entirely devoid of sentimentality and Disneyfied cuteness.” THE TELEGRAPH

Pressestimmen zur Version am Young Vic

“It’s hard to imagine a more hauntingly beautiful children’s show.” THE DAILY TELEGRAPH

“Better than Disney. Laurence Boswell’s Beauty and the Beast ensures that the Young Vic Theatre retains its reputation for the best Christmas shows.” EVENING STANDARD

Factsheet von Die Schöne und das Biest

Ansichtsexemplar für Theater