Nell Gwynn

Nell Gwynn
von Jessica Swale

Übersetzung von Patricia Benecke

7 D, 7 H / Dekoration: 2
Uraufführung:
Shakespeare's Globe
19. September 2015
DSE frei

Olivier Award 2016 für Best New Comedy

Nell Gwynn erzählt vom Aufstieg der kleinen Orangenverkäuferin in Londons dunkelsten und anrüchigsten Gassen zu ihrem Erfolg als Großbritanniens berühmteste Schauspielerin und ihrem hart erkämpften Weg in das Herz des Königs.

Charles II. lernt in seinem Exil zu republikanischen Zeiten Cromwells das französische Theater kennen. Und so gibt er nach seiner Restauration 1660 den Wunsch bekannt, in Zukunft nach dem Vorbild Frankreichs auch auf Englands Bühnen Frauen zu sehen. In einer Zeit da Frauen Bürgerinnen zweiter Klasse sind, nimmt unsere ungewöhnliche Heldin mit viel Mut, Charme und einer guten Prise Keckheit entgegen aller Vorurteile ihren außergewöhnlichen Weg als eine der ersten Darstellerinnen auf Englands Bühnen.

Nell Gwynn fällt Charles Hart, dem unbestrittenen Bühnenstar der King’s Company, mit ihrem frechen, geistreichen und selbstbewussten Mundwerk auf. Er bringt ihr die Grundzüge der Schauspielkunst bei und so wird Nell, obwohl Analphabetin, seine Bühnenpartnerin und Geliebte. (John Dryden schrieb in Thomas Killigrews Theatertruppe tatsächlich für die beiden einige Stücke.) Thomas Kynaston, einer Englands letzter Frauendarsteller/Boy-Actors, widersetzt sich selbstverständlich mit all seinen Mitteln seiner härtesten Konkurrenz, einer Frau aus Fleisch und Blut – und mit echten Brüsten.

Nell widersteht lange den Avancen des Königs, verliebt sich freilich und verhandelt dennoch geschickt die Konditionen für ihren Status als Mätresse. Auch weiß sie ihre Konkurrenz auszustechen, nicht immer mit lauteren Mitteln.

Nell Gwynn war lange Zeit Charles’ bevorzugte Mätresse und beim Volk als eine der ihren unglaublich beliebt. So kam es zu seinen überlieferten letzten Worten: „Lasst meine arme Nelly nicht verhungern.“ Dieser sehr unterhaltsame Blick auf die überschwängliche Welt des Restauration Theatre bleibt in den wichtigsten Szenen und Figuren historisch akkurat und fängt doch den Esprit dieser ungewöhnlichen Frau ein. Übrigens wurde der überlieferte Epilog höchstwahrscheinlich von ihr selbst verfasst und war vermutlich ihr letzter Auftritt.

Clips West End: Trailer und „First Night“

Ausgewählte Pressezitate zu den Produktionen im Globe und im West End

„a juicy, well-wrought play full of fun, a wonderful layered celebration of theatre, and an apt homage to a woman who was incredibly ahead of her time“ (Time Out)

„thoroughly entertaining and feels both current and classic“ (A Younger Theatre)

„one of the joys of this play lies in its easy postmodern wit and lightness of touch.“ (The Telegraph)

„a delightful, joyous evening with a serious undertone, as Swale points to the slow progress in finding gender equality across all of theatre. And at its heart is a great love of the art-form.“ (Financial Times)

Factsheet Nell Gwynn

Ansichtsexemplar für Theater